Fashion24  Ihr Portal fr Markenmode

Sind Accountverkäufer über eBay noch zeitgemäß ? ! ?


Gerade in den letzten Wochen und Monaten konnte man wieder häufig beobachten dass von den unterschiedlichsten Paidmailer über eBay User– und auch Admin-Accounts angeboten werden und oft auch einen Käufer finden.

Meist wird als Begründung hierfür Zeitmangel genannt! An sich wäre diese Begründung ja noch akzeptabel – wenn es dem so wäre.

Wird sich jedoch über den jeweiligen Dienst kundig gemacht – was eigentlich zu Grunde liegen sollte – kommt letztendlich heraus, dass es kaum bis gar nicht lohnenswert ist ein solch angebotenen Useraccount zu kaufen.

Was spricht jedoch gegen einen Kauf? Hierbei können mehrere Gründe gewichtig sein!

Zum einen, dass der Kaufpreis in jeden Fall in einem akzeptablen Zeitraum wieder rein geholt werden will. Dies muss und kann nur jeder Interessent für sich selbst entscheiden wie lange der Zeitraum gegebenenfalls betragen sollte.

Zum anderen kommt die meist öfter der Faktor hinzu, dass bei jeweiligen Anbietern etwas im Argen liegt, sei es dass der Paidmailversand ins Stocken geraten ist, Auszahlungen kaum bis gar nicht getätigt werden, der Betreiber selbst „schlummert“ oder sogar der Paidmailer einfach nur brach im WWW liegt bis es letztendlich zur Abschaltung kommt.

Eines der jüngsten Beispiele für ein Accountangebot bietet derzeit der Betreiber von GTI-Mails.de. Hier wird ein Useraccount angeboten incl. beträchtlichen Guthabens – zur Auktion.

Sofort stellt sich die Frage, warum dieses Guthaben, dass bereits über das Dreifache die Auszahlungsgerenze von 20 Euro überschritten hat, nicht vor Angebotseinstellung beantragt wurde und zur Auszahlung kam?

Eine weitere Frage kommt auf, warum nicht jeweiliger User diesen Account selbst anbietet?

Was allerdings etwas zum Schmunzeln einlädt, dass die Erlaubnis erteilt wurde vom Betreiber … welcher auch gleichzeitig der Verkäufer ist. Hier kann man sich kaum vorstellen, dass wenn diese nicht erteilt worden wäre, auch nicht vom Betreiber bei eBay einstellt worden wäre.

Weniger zum Schmunzeln betrifft die Garantie der Mailer-Aktivität. Ein Betreiber sollte im Grunde doch im Stande sein wenigsten dies zu geben, da es zum Großteil sein Part ist, dafür Sorge zu tragen.

Ob und inwieweit Refs aktiv sind, bleiben oder eventuell einmal waren – dies liegt an diesen selbst, wobei hier zum Teil wieder auf das Angebot des Dienstes selbst und somit des Betreibers ankommt.

Alles in allem sollte bei der derzeitigen Lage im Paid4 – mit einem Augenmerk auf die immer mehr in den Keller sinkenden Vergütungen – ein Kauf sehr gut überlegt werden, auch im Hinblick auf die Größenordnung eines Accounts. Oftmals trügt der Schein sehr ….

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel:
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
Sind Accountverkäufer über eBay noch zeitgemäß ? ! ?, 10.0 out of 10 based on 4 ratings

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Paid4Magazin.de und verpassen keine News mehr!

Folgende Artikel könnten Sie noch interessieren:

3 Comments

  1. Jonas sagt:

    Als Verkäufer bin ich sehr wohl zeitgemäß (deshalb finde ich die Überschrift nicht so passend :D), es müsste eher heißen, dass Accountkäufer nicht zeitgemäß sind. Es kommt nämlich immer auf die Perspektive an. Bei ebay habe ich i.d.R. keine lästigen Nachfragen, bzgl. der täglichen/monatlichen Verdienste oder der Zuverlässigkeit der Betreiber. Da investiert man als Verkäufer ein bisschen Geld in Reggerplätze, um in einer Rallye ein paar € abzustauben und verscherbelt danach die Reggerleichen. In die Auktion schreibt man dann einfach, dass man mit dem Account bereits nach 2 Monaten 100 € verdient hat, erwähnt aber nicht, dass davon 90 € auf den Refrallyegewinn entfallen sind (sind jetzt natürlich nur fiktive Zahlen).
    Deshalb kann ich mit diesen Halbwahrheiten gerade bei ebay den besten Profit machen, da die Bieter meistens „Neulinge“ im Paid4 sind, einfach nur die Zahlen lesen, dadurch $-Zeichen in den Augen bekommen und somit unverhältnismäßig viel bieten.

    Aus Sicht des Käufers ist es so ziemlich das Dümmste, bei ebay einen Account zu ersteigern. In (geschätzen) 98 % der Fälle will dort jemand nur seine Müll-Accounts verkaufen. In Foren klappt das nämlich nicht so gut, weil dort dann immer direkt nachgefragt wird, wie hoch die täglichen Verdienste sind und dann stellt sich schnell heraus, dass es eben nur „Müll“ ist.

    Und bevor später hier noch Kommentare kommen; ich habe oben bewusst in der Ich-Form geschrieben, um es dadurch hervorzuheben. Allerdings habe ich noch nie bei ebay Accounts ver- oder gekauft und habe es auch in Zukunft nicht vor.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewerten Sie diesen Kommentar:
    Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
  2. admin sagt:

    Ja Tommi, das Intereview war Ende März und kann in diesem Artikel nachgehört werden:
    Hick-Hack um GTI-Mails.de
    Eine Kleinigkeit und völlig unabhängig sollte man dem Admin trotz allem zu Gute halten, die offenen Auszahlungen haben sich in den letzten beiden Monaten laut Media um rund 300 € dezimiert:
    Screen vom 13.03.2012
    Screen vom 08.05.2012
    Dies nur mal Rande erwähnt.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewerten Sie diesen Kommentar:
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  3. Thomas sagt:

    also manchmal ist die Dreistigkeit der paid4-ler echt nicht mehr zu überbieten. Top Admin kann ich nur sagen…

    War der nicht erst kürzlich in einem Interview hier zu hören?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewerten Sie diesen Kommentar:
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Kommentieren

 

________________________________________________________________________